Zum Hauptinhalt springen

Poeten der Humanität: Konfuzius – Yunus Emre – Adam Mickiewicz

Vortrag mit musikalischer Begleitung

Online – Kostenlos – über YouTube

Die UNESCO erinnert in diesem Jahr des Dichters und Sufi-Mystiker Yunus Emre (ca. 1240-1321), dessen poetisches Werk um humanistische Werte wie Menschenliebe, Spiritualität und sozialen Frieden kreist. Anlässlich des UNESCO-Gedenkjahres für Yunus Emre gesellen sich zwei weitere Dichter und Denker der Humanität an seine Seite: Adam Mickiewicz, der große polnische Nationaldichter des 19. Jahrhunderts, sowie Konfuzius, der Philosoph aus der chinesischen Antike. Leben, Werk und Wirkung dieser drei Kulturstifter bilden den Mittelpunkt unserer Veranstaltung - einer Feierstunde der völkerverbindenden Poesie und Philosophie der Humanität.

Auf Einladung des Yunus Emre Instituts Köln, des Polnischen Instituts Düsseldorf und des Konfuzius-Instituts Düsseldorf werden der deutsch-türkische Schriftsteller Zafer Senocak, der Professor für Slawische Literaturen Prof.Dr. Jörg Schulte von der Universität zu Köln sowie der Sinologe Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl von der Universität Trier Einführungen zu den jeweiligen Denkern geben, die im Falle von Yunus Emre und Konfuzius auch die Namensgeber des türkischen und chinesischen Kulturinstituts sind. Die Vorträge werden begleitet von musikalischen Vertonungen der Gedichte Yunus Emres.

Unsere Referenten:

Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl

Karl-Heinz Pohl (卜松山), geboren 1945 in Saarlouis. Studium der Sinologie, Japanologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Hamburg, Bonn und Toronto (Kanada). 1982 Ph.D. in East Asian Studies an der Universität Toronto. 1987 - 1992 Professor für chinesische Literatur und Geistesgeschichte an der Universität Tübingen. 1992 - 2012 Professor für Sinologie an der Universität Trier. Seit 2012 im Ruhestand.

Prof. Dr. Jörg Schulte

Dr. Jörg Schulte ist Professor für Slavische Literaturen an der Universität zu Köln. Er war Fellow am Warburg Institute, forschte am University College London und unterrichtete im Rahmen einer Gastprofessur an der Fakultät Artes Liberales der Universität Warschau. In Köln hat er den internationalen Studiengang “Cultural and Intellectual History between East and West” begründet, in dem er unter anderem das Seminar “Legacies of Humanism in East and West” unterrichtet. 

Zafer Senocak

Zafer Senocak ist Autor und Publizist. Er wurde 1961 in Ankara geboren, lebt seit 1970 in Deutschland. Senocak studierte Germanistik, Politik und Philosophie in München. Seit 1979 veröffentlicht er Gedichte, Essays und Prosa in deutscher Sprache. Er schreibt für die „tageszeitung“ in Berlin und andere Publikationen. Zuletzt erschien sein Roman „Deutsche Schule“. Eine Neuauflage von Übersetzungen von Gedichten von Yunus Emre unter dem Titel „Das Kumerrad“ ist in Vorbereitung.

Eine Veranstaltung des Yunus Emre Instituts Köln, des Polnischen Instituts Düsseldorf und des Konfuzius-Instituts Düsseldorf